Dekanat Rüsselsheim

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rüsselsheim - Groß Gerau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

        AngeboteÜbersicht
        Menümobile menu

        Ev. Gottesdienst in Klein-Gerau

        Ein Apfelbaum zum Erntedank

        In einem Zelt im Kirchgarten feierte die Ev. Kirchengemeinde Klein-Gerau am 29. Oktober ihren Erntedankgottesdienst und pflanzte einen Apfelbaum als Symbol zur Bewahrung der Schöpfung und frei nach dem Zitat, das Luther zugesprochen wurde: "Und wenn die Welt morgen unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen."

        Heidi Förster

        Das Evangelische Dekanat Groß-Gerau-Rüsselsheim unterstützt diese Pflanzaktion, an der sich mehrere Gemeinden im Reformationsjahr beteiligen. Feierlich wurde zu Beginn des Gottesdienstes der Gemeinde von Liane Seibert vom Dekanatssynodal-Vorstand die neu überarbeitete Lutherbibel überreicht.
        In Anspielung an den dramatischen Rückgang der Bienen verlas Pfarrer Volkmar Hahn in Vertretung von Pfarrerin Ellen Simon anstelle einer Predigt einen fiktiven Brief der Königin des Volkes Apis und Mellifera (Honigbiene) an den "Zentralrat für Lutherische Reformationsangelegenheiten".  Darin bittet sie dringend um Hilfe, da ihre Art durch Milbenbefall, Monokulturen und dem Verschwinden von Auen, Wiesen und Büschen vom Aussterben bedroht sei. Luthers Satz vom Apfelbaum habe sie ermutigt. Luther zeigte sich in seinem Antwortbrief entsetzt und betonte: "Heute würde ich durchaus einen Aufstand und eine Rebellion ihres Volkes gegen die Verursacher ihres Leidens befürworten". In der umgehenden Rückantwort bittet die Königin der Bienen Luther, folgendes Zitat über alle Medien zu verbreiten: " Wenn ich wollte, dass morgen die Welt nicht untergeht, müsste ich heute noch zehntausend Apfelbäumchen pflanzen. - Mindestens!"
        Der Gottesdienst wurde vom Kinderchor der evangelischen Kirchengemeinde unter Leitung von Viktoria Zisin musikalisch umrahmt. Anschließend lud die Kirchengemeinde noch zum Beisammensein mit Kaffee und Speckkuchen.

        Diese Seite:Download PDFDrucken

        to top