Dekanat Rüsselsheim

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rüsselsheim - Groß Gerau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

        AngeboteÜbersicht
        Menümobile menu

        Frauengottesdienst in Wallerstädten

        Einführung der Juleicas

        Heidi Förster

        Unter dem Motto „Das Kind beim Namen nennen“ stand der Gottesdienst am 2. Advent, den die Ev. Frauen der Gemeinde nach einer Vorlage des Landesverbandes Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. in Wallerstädten gefeiert haben. Im Gottesdienst wurden die „Juleicas“, die Jugendlichen, die im Herbst die Jugendleiterschulung absolviert haben, feierlich in ihren Dienst eingeführt.

        „Jedes Jahr im Advent erreicht uns erneut die wichtige Nachricht: Euch ist ein Kind geboren! Das ist die Schlagzeile dieser Zeit. Dieses Kind wollen wir beim Namen nennen! Und dieser Quelle wollen wir trauen. Im Namen dieses Kindes spiegeln sich unsere Sehnsucht und unsere Hoffnung“, so Pfarrerin Roswitha Velte-Hasselhorn. Das Kind beim Namen nennen bedeute, nichts zu verschweigen, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Während des Gottesdienstes hatte die Gemeinde die Möglichkeit anhand vorbereiteter Karten, dem Kind, das wir erwarten, im eigenen Glauben einen Namen zu geben.

        Frauen in Kirche und Gesellschaft

        Die Lesung und Gedanken zum Predigttext 63 und 64, die davon handeln, welche Macht und Kraft das Volk Israel mit dem Gottesnamen verband, wurden von Ingrid Hauf, Lydia Kappelar, Isa Balmes und Britta Jung-Willrodt vorgetragen. In diesem Frauengottesdienst kam auch zur Sprache, dass Frauen einen großen Teil der ehrenamtlichen Arbeit in Kirche und Gesellschaft leisten. Dabei verstehen und erleben sie die Welt auf eigene Weise. Mit 18 Mitgliedsverbänden, 360 Ortsgruppen und 350 Einzelmitgliedern ist der Landesverband Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. die Stimme der Frauen in unserer Landeskirche. Hier ist Raum für frauenrelevante Themen wie das weibliche Gesicht der Migration, Gewalt gegen Frauen, Frauen und Gesundheit oder die Bewertung der Care- und Fürsorgearbeit, die meist von Frauen unentgeltlich geleistet wird.

        Einführung der Juleicas

        Jugendpfarrerin Stefanie Bischof führte die frisch ausgebildeten Jugendleiter/Innen feierlich in ihren Dienst ein. Stellvertretend für die zehn ausgebildeten Jugendleiter/Innen nahmen Michelle Jung (Nauheim), Sophie Schechinger (Wallerstädten), Luzi Schindler (Nauheim) und Sebastian Jung (Büttelborn) ihre Urkunden entgegen. Die Dekanatsjugendreferenten Bernd Altmann und Alexander Kurz erklärten, dass die seit 15 Jahren bundesweit einheitliche Ausbildung in 40 Stunden rechtliche wie pädagogische Themen beinhalte. Während der Schulung in den Herbstferien haben die Jugendlichen gelernt, wie eine "Gruppe tickt", welche Methoden und Spiele es gibt und wie man diese anleitet, welche rechtlichen Regelungen zu beachten sind und wie man Maßnahmen organisiert. Die "Juleicas" verfügen so über das nötige Know-How und können selber Angebote der Jugendarbeit ihrer Gemeinde oder auf Dekanatsebene mit betreuen.

        Heidi Förster 
        Öffentlichkeitsarbeit

        Diese Seite:Download PDFDrucken

        to top